Glyphosat: An den Staatsanwalt Klagenfurt Landesgericht

 

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt!

 

Anzeige gegen LK. Präsident Mößler:

Wegen Behinderung des Verbotes von Glyphosat durch die Landesregierung

 

Anzeige gegen LK. Präsident Herrn Mößler

Seine jüngste Aussage im Kärntner Bauer:

Die Kärntner Landesregierung dürfe mit dem Glyphosatverbot nicht aus der Hüfte schießen. Herr Mößler fordert erst „eine nationale Machbarkeitsstudie“.

Wir brauchen keine Machbarkeitsstudien mehr. Wenn Glyphosat als krebserregend erkannt wurde (WHO) muss es verboten werden und zwar ohne Rücksicht auf die Geldinteressen einzelner Profiteure.

 

Die Bauern können leicht ohne Glyphosat auskommen (ich bewirtschafte selbst 240 ha Acker und habe es noch nie gebraucht) und die Giftverkäufer und Gensoja-Importeure werden den Verlust verkraften.

 

Glyphosat hat in Sri Lanka 24 800 Tote und 69 000 Kranke und missgebildete Kinder verursacht. Das hat genügt um dies Gift in Sri Lanka zu verbieten.

Will Herr Mößler den Vergiftungsversuch mit Glyphosat vielleicht in jedem EU Land extra nachstellen, um mit immer neuen Studien ein Glyphosat-Verbot hinauszuschieben? Wieviel Kranke und Tote müssen wir produzieren damit Gift- Gensoja bei uns verboten wird?

Es gibt sogar eine Studie (inzwischen nicht mehr geheim)von Monsanto selbst, welche die Entstehung verschiedener Krebsarten durch Glyphosat genau dokumentiert. In der Arte Sendung „Das MONSANTOTRIBUNAL“ kann das inzwischen jeder Bürger selbst anschauen. Da erübrigen sich die unbrauchbaren Vorschläge eines L.K.- Präsidenten Mößler.

Über die Hälfte der Bevölkerung hat bereits Glyphosat im Harn. Auch im Bier im Grundwasser und vielen Lebensmitteln kann es nachgewiesen werden. Es reicht.

 

Die bis heute übliche Verfütterung von genverändertem, mit Glyphosat hoch angereichertem Soja (Jedes Jahr 400 000 Tonnen) in Österreich ist ein grob fahrlässiger Vergiftungsversuch. Die Bauern die inzwischen mit genfreiem Soja füttern und die Gesundheit schützen, werden immer noch mit einem ordentlichen Mehrpreis bestraft. Das ist eine grobes Unrecht.

 

Volker@Helldorff.at 9111-Haimburg Unterlinden 9    8.1.2018-
–  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –
Ärzte, Bauern und Juristen für gentechnikfreie Nahrung
Dipl. Ing. Volker Helldorff
Unterlinden 9
A-9111 Haimburg

 

M: 0043 (0) 676- 729 30 82
F: 0043(0)4232 / 7114 – 14
E: volker@helldorff.at

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s